Seite 3 von 3

Re: Grindalkultur auf Seramis frei von Springschwänzen halte

BeitragVerfasst: 17.02.2017 - 08:26
von chidrup
Moin Stephan,

schön das es jetzt klappt!

Ja Trockenfutter begünstigt Milben, Trauermücken, Essigfliegen und andere "Mitesser". Auch der Satz von Brennesseltee, wird zwar von den Grindals gerne vertilgt, hat diesen Nachteil.

Die Wolke sind andere Nematoden wie Mikro. Diese sind bei mir mit der Zeit vergangen.

Deine Fütterungsmethode erscheint mir etwas umständlich. Wenn ich nur wenig Würmchen brauche, dann pflüge ich mit einem Essensstäbchen durch das Seramis und lockere damit das Substrat. Es bleiben genügend Würmchen dran kleben, die ich anschließend verfüttere.

Schöne Grüße

Re: Grindalkultur auf Seramis frei von Springschwänzen halte

BeitragVerfasst: 07.03.2017 - 17:50
von xrudolfx
Hallo,

mittlerweile produziert ein Ansatz mehr Würmer, als ich Verfüttern kann, während des letzten Spülens und Abgießens mehr als einen Teelöffel. Allerdings sind die Würmer keinesfalls "Reinware", sondern durchsetzt mit nicht verwertbaren Resten der Haferflocken, die sich nicht trennen lassen.
Muss ich mit dieser Verunreinigung leben oder gibt es eine Möglichkeit, saubere Grindal zu erhalten? Ich nutze zarte vom Discounter.

Re: Grindalkultur auf Seramis frei von Springschwänzen halte

BeitragVerfasst: 08.03.2017 - 07:45
von chidrup
Hallo Stephan,

bei meinen Ansätzen sind die Würmchen ohne Futtereste! Üblicherweise werden die "Blütenzarten" an einem Tag restlos gefressen. Sicherheitshalber gibt es einen Tag vor dem Ernten kein Futter.

Bei mehr als einem Ansatz hab ich jeweils sehr viele Würmchen und Springschwänze.

Schöne Grüße