Suche M. spechti und Tipps

Macropodus, Malpulutta, Pseudosphromenus

Moderatoren: Team, Constantin

Suche M. spechti und Tipps

Beitragvon sembei » 10.04.2013 - 12:57

Hallo,

nachdem ich mich schweren Herzens von meinen Betta simplex getrennt habe, bin ich Labyrinther los.
Und als IGL Mitglied ohne Labyrinther? Ich weiß nicht ob ich das aushalte. Auch wenn mein Hauptinteresse Oryzias gilt und ich nur noch zwei Aquarien und drei Aufzuchtbecken habe...

Wie auch immer, ich liebäugelte schon als kleines Kind mit Macropodus concolor, die ja jetzt spechti heißen.
Meine Bedenken waren immer, das mein Aquarium nicht passend sei, man hört ja so alles mögliche.
Jetzt frag ich einfach mal:
80x40x40, Cryptos, Steine, wenig Strömung, 11 Puntius titteya (Bitterlingsbarben), eher kühl, mäßig beleuchtet
An der Wasseroberfläche gibt es wenig Versteckmöglichkeiten, zwischen den Cryptos im unteren Bereich recht viele.
Einen Kirschbäumchenwald (Hygrophila corymbosa) als oberflächennaher Rückzugsort könnte ich mir gut vorstellen, falls bedarf besteht.

So nun die Fragen:
1. Ginge das als Haltungsbecken?
2. Nachziehen würde ich in einem 40er, 50er oder 60er. Das sollte gehen, aber kann ich die Jungfische bei den Eltern im Haltungsbecken "parken" (wei bei den B. simplex) oder gibt das Krieg?
3. Bis zu welcher Größe werden andere Fische verspeist? Die simplex haben gnadenlos meine Endler Männchen und die Perlhunbärblinge gesnackt. Desswegen mussten sie weichen.

Und nun etwas spezieller:
Es gibt ja verschiede varianten... Mich würde eine kleinere, friedlichere und schwärzere besonders interessieren. Sollte das denn klappen.

Danke und Grüße
Nicole
Benutzeravatar
sembei
Forumsfreund
 
Beiträge: 56
Registriert: 22.06.2005 - 15:32
Wohnort: Coburg

Re: Suche M. spechti und Tipps

Beitragvon Charlyroßmann » 11.04.2013 - 09:04

Hallo, Nicole!
So sieht man sich wieder.
Ein 80er Aquarium ist für M. spechtii grenzwertig. Und einen kleinen schwarzen Stamm gibt es nicht. die sind alle groß und schwarz. Voraussagen, wie Makropoden sich wann und wo verhalten, sind schwierig, dazu sind die Viecher zu große Individualisten.
Mein Tip: keine spechtii, sondern M. opercularis "Hainan". Die sind klein, bunt und lieb, soweit Makropoden lieb sein können.
Kommst du zur Tagung?
Ich bring opercularis "Hainan" und spechtii "Nam O" mit.
Gruß
Charly
"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos
Benutzeravatar
Charlyroßmann
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2311
Bilder: 1
Registriert: 23.10.2005 - 14:42
Wohnort: Heidelberg

Re: Suche M. spechti und Tipps

Beitragvon sembei » 11.04.2013 - 14:08

Hallo,

Mein Tip: keine spechtii, sondern M. opercularis "Hainan". Die sind klein, bunt und lieb, soweit Makropoden lieb sein können.

... aber ich mag doch keine bunten Fische... auch wenn sich der Rest gut anhört.
Zumindest mache ich Pläne zur Tagung zu kommen. Für das reguläre Tagungshotel reicht mein Budget allerdings nicht.

Zu den spechtii habe ich noch etwas weiter rumrecherchiert und konnte nichts brauchbares finden.
Wie groß sind eigentlich die Unterschiede zwischen den Stämmen?
In der Artenliste tauchen die folgenden jedenfalls auf:

Halle
Schreitmueller, 1936, Die Tiere stammen aus dem botanischen Garten in Halle. Dr. Muehlberg hatte die Fische in der Umgebung des Kaiserpalastes in Hue gefangen.

Vietnam Hue
Schreitmueller, 1936, Importiert durch Keiler/Hehl 1999, Fundort ausserhalb von Hue. Unterschied zu den Fischen aus dem botanischen Garten in Halle sind vor allem die roten Augen.

"Handel Nanning"
Die Form wurde von Willi Römer aus Südchina (Nanning) mitgebracht. Er hat sie dort in einem Zooladen gefunden. Der Ursprung ist daher nicht bekannt. Sie unterscheiden sich von den anderen spechti durch geringere Größe, einen sehr viel deutlicheren Opercularfleck(!), einen smaragdgrünen - blauen Glanz auf den Schuppen und eine kontrastreiche Balzfärbung der Weibchen.

Rotrücken
vorher erythropterus

Vietnam, Dong
Schreitmueller, 1936 Rotrueckenmakropode. Der bisherige Artname "erythropterus" wurde durch Winstanley (2008) eingezogen, da die Form nicht ausreichend gegen M.spechti abgrenzbar ist.

Lam Co
Schreitmueller, 1936, Importiert von Jens Kuehne, beachte die Form der Schwanzflosse!

Nam O
Schreitmueller, 1936 Importiert von Jens Kuehne

Noi Tron
Schreitmueller, 1936, Der alte "Schwarze Tiger". Jens Kuehne hat mit Hilfe von D. Schaller das Ursprungstal am Wolkenpass identifiziert. Der groesste Ort dort ist Noi Tron.


Und dann geistert im Forum noch einiges rum. Herrje, übersicht? Ich wechsel mal zum Medium Papier.
Gibt es in sachen Größe und Verhalten überhaupt so gravierende Unterschiede bei den Varianten? Oder hängt es mehr von den Haltungsbedingungen ab?

Charly: was kannst du mir denn zu deinen "Nam O" sagen? Die Suchfunkiton geht leder erst ab vier Buchstaben.
Mit Pseudophromenus cupanus könnte ich mich evtl. auch anfreunden...

Danke und Grüße
Nicole
Benutzeravatar
sembei
Forumsfreund
 
Beiträge: 56
Registriert: 22.06.2005 - 15:32
Wohnort: Coburg

Re: Suche M. spechti und Tipps

Beitragvon Charlyroßmann » 11.04.2013 - 16:03

Hallo!
Man kann bei Makropoden nie so genau vorher wissen, wie sie sich verhalten werden. Es sind Individuen, die sich nicht über einen Kamm scheren lassen. M. spechtii sind in der Regel etwas größer als opercularis und in vielen Fällen auch etwas rauher im Umgang miteinander. Mein Nam O-Fische sind ziemlich typische spechtii, dunkel mit einem Stich ins Rotbraune, mit sehr lang ausgezogenen und etwas ausgefransten Flossen und mit der spechtii-typischen düsteren Eleganz. Im 80er würde ich sie nicht pflegen, dafür sind sie mir zu groß.
Die Hainan-opercularis sitzen bei mir mit Pseudosphromenus cupanus zusammen, sind nur wenig größer als die(wobei meine Kerala-cupanus richtige Riesenviecher sind), und verhalten sich völlig friedlich. Das netteste an ihnen ist, daß sie sich noch wie Wildfische verhalten, also nicht das nervige bettelnde Auf-und Ab-Schwimmen der domestizierten Makropoden an der Aquarienscheibe zeigen. Und was dir die Freude an den Hainan-opercularis völlig verderben dürfte: deren Weibchen sind bunter als die Männchen der meisten Zoohandelsstämme.
Gruß
Charly
"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos
Benutzeravatar
Charlyroßmann
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2311
Bilder: 1
Registriert: 23.10.2005 - 14:42
Wohnort: Heidelberg

Re: Suche M. spechti und Tipps

Beitragvon sembei » 11.04.2013 - 17:38

Hallo,
nagut, noch ne Art die nicht in ein 80er passt brauche ich eigentlich nicht.
Bei den Oryzias sarasnorum denke ich mir nämlich auch das die gerne etwas mehr Platz zum schwimmen hätten. Fallen denn die spechti in die Kategorie groß und schwimmfreudig, oder eher in groß und faul aber eben zu groß?

Ob besonders kanllbunt oder nur knallbunt ist mir eigenltich egal. Wie verhalten sich denn die Cupanus? (ok, Falsches Forum)

Der Artikel in der Amazonas war ganz infromativ. Gibts noch anderes irgendwo? Ich liebäugel mit größeren Aquarien. Kommt evtl. wenn ich den Berufseinstieg geschafft habe, bin gard mit dem Studium fertig geworden. Daher ist das Thema zwar nicht aktuell, aber nicht vom Tisch - außerdem spannend.
In dem angesprochenen Artikel ist von friedlichen Nam-O opercularis die Rede. Ich nehme an, das sind nicht die Heinan?

Danke und Grüße
Nicole

Achja, die wie ich zur Tagung komme ist geklärt, ich komme also sicher. Was nicht geklärt ist, ist der Schlafplatz.
Benutzeravatar
sembei
Forumsfreund
 
Beiträge: 56
Registriert: 22.06.2005 - 15:32
Wohnort: Coburg

Re: Suche M. spechti und Tipps

Beitragvon Wasserfreund » 12.04.2013 - 11:06

Hallo Nicole,

ein Becken mit 80er Kantenlänge ist m.E. durchaus für Spechti geeignet. Ich pflege ein Paar Spechti Hue in einem solchen Becken und es funktioniert tadellos. Ich muß allerdings einräumen, daß das Becken mit Wurzeln und Pflanzen stark strukturiert ist, keine weiteren Fische enthält und das Paar gut harmoniert. Sollte letzteres nicht der Fall sein, kann es durchaus Probleme geben.

Viele Grüße,
Michael
IGL 030
Benutzeravatar
Wasserfreund
Forumsfreund
 
Beiträge: 67
Registriert: 23.03.2010 - 13:19
Wohnort: Düsseldorf

Re: Suche M. spechti und Tipps

Beitragvon sembei » 13.04.2013 - 09:37

Hallo,

ich glaube da sind mir zu viele Variablen dabei. Harmonisches Päärchen, Struktur, keine Beifische... ne, kommt Zeit, kommt Aquarium, Kommt spechti.
Aber ein paar Fragen bleiben ja doch noch:
1. Bis zu welcher größe werden Beifische gefuttert? Mir gehts vor allem um die Jungfische anderer die ich nach der Aufzucht wieder zu ihren Eltern setzen möchte.
2. Wären 120x50x50 groß genug?


Charly: Die Opercularis würden mich doch ein wenig Reizen, für nen Gartenpod. Allerdings kann ich keinen Teich vergraben und bei uns ist es recht Kühl. Kämen die zurecht? Für den Winter müsst ich mir was einfallen lassen. Wie alt werden die?
Zu den cupanus würde mich auch immernoch inressieren bis zu welcher größe genascht wird und ob 80x40x40 ausreichen.

Danke und Grüße
Nicole
Benutzeravatar
sembei
Forumsfreund
 
Beiträge: 56
Registriert: 22.06.2005 - 15:32
Wohnort: Coburg

Re: Suche M. spechti und Tipps

Beitragvon Charlyroßmann » 13.04.2013 - 16:01

Hallo, Nicole!
Du fragst Sachen!
Ich kann dir keine deiner Fragen beantworten.
Gruß
Charly
"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos
Benutzeravatar
Charlyroßmann
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2311
Bilder: 1
Registriert: 23.10.2005 - 14:42
Wohnort: Heidelberg


Zurück zu Makropoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron